Schulnachrichten 2019


Dezember 2019


Weihnachten an der Lego-Krippe

 

Die Schüler der Lerngruppe 5/6 der evangelischen Schule Langhagen erleben gerade einen besonderen Religionsunterricht. Innerhalb von vier Unterrichtsstunden bauen sie die biblische Geschichte von der Geburt Jesu mit Lego nach. Zunächst lernten sie Lukas, den Verfasser der Weihnachtsgeschichte, kennen und stellten fest: Man kann sich auf seinen Bericht verlassen. Denn er hat gut recherchiert, was damals geschehen ist. Danach lasen die Schüler die Weihnachtsgeschichte selbst in der Bibel nach, erarbeiteten, was in den einzelnen Szenen passiert und teilten ein, wer mit wem in Partnerarbeit welche Szene nachbaut. So entstehen gerade Nazareth und Bethlehem, die Ankündigung der Geburt Jesu, das Hirtenfeld und die Szene der Geburt aus Lego-Bausteinen. Die Schüler vertiefen dabei nicht nur den Inhalt der Weihnachtsgeschichte. Sie gewinnen auch einen Einblick in die Bauweise israelischer Häuser, die Landschaft um Nazareth und Bethlehem sowie in die Lebenswelt der Menschen zur Zeit Jesu.

 

Motiviert und voller Konzentration bauen sie an „ihrem“ Teil der großen Geschichte von Weihnachten.

 

 


G. Möbius

 


2. Lichterpaarlauf der Ev. Johannes-Schule Langhagen

 

Fast schon einer Tradition folgend, organisierte der Sportlehrer gemeinsam mit Pädagogen der Ev. Johannes-Schule Langhagen wieder den Lichterpaarlauf unter dem Motto der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung „Kinder stark machen“.

Am späten Nachmittag trafen sich 20 Läuferpaare – um sich in die Startlisten eintragen zu lassen.

Jedes Paar versuchte im Wechsel innerhalb von 30 min so viele Runden wie möglich um den Sportplatz Langhagen zu laufen. Gläser mit Teelichtern erhellten und markierten die zu laufenden  Runden. Gewertet wurde in unterschiedlichen Altersklassen. Sieger war das Paar, welches die meisten Runden zurück gelegt hatte.

Die Teilnehmer und Gäste konnten sich über das Thema „Kinder stark machen“ und „Alkoholfrei Sport genießen“ informieren. Alle erhielten eine Urkunde und die Sieger einen Pokal. Neben der Veranstaltung sorgte die kostenlose Bereitstellung von heißen Kinderpunsch und Würstchen für eine gute Stimmung. Danke sagen wir dem Sponsor Krüger Montageteam, den Helfern Frau Schöneich und Frau Hilscher vom Festkomitee und den Pädagogen der Ev. Johannes-Schule.

Alle Läufer hatten Spaß am Lauf und freuen sich schon auf den nächsten 3. Lichterpaarlauf im Dezember 2020.

 

B. Fischer

 


Artikel in der Schweriner Volkszeitung im Dezember 2019
Artikel in der Schweriner Volkszeitung im Dezember 2019

Oktober 2019


„Bühne frei!“ mit dem Theaterspiel Witten

 

 

Am 17.10.2019 besuchte bereits zum zweiten Mal das Team vom Theaterspiel Witten die Ev. Johannes-Schule Langhagen. Möglich wurde dies durch das Förderprogramm „Demokratie leben!“  des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Nicht nur  unsere Schule konnte von der Darbietung der Theaterstücke „der*neue“ und „Die Ritterprinzessin“ profitieren, sondern auch die Naturpark-Schule Krakow am See, die Johann-Pogge-Schule Lalendorf und die Regionale Schule Jördensdorf. Die waren Kooperationspartner im Projekt: Theater vor Ort „Bühne frei“ – Theateraktion im Amtsbereich Krakow am See/Mecklenburgische Schweiz.

 

Das Theaterstück „Die Ritterprinzessin“ richtet sich an Kinder der Jahrgangsstufen 1-4 und bearbeitet Themen wie Arm und Reich, Teilen und Zusammenleben, Stärken und Schwächen.

 

Die Schüler der Orientierungsstufe sahen das Stück „der*neue“. Hier  werden die Themen Mobbing und Ausgrenzung für Schüler ab 11 Jahren aufbereitet.

 

Parallel arbeiteten die Schüler in Workshops und erprobten sich in darstellerischen Ausdrucksmöglichkeiten. Bereits hier zeigten einige Schüler ihr schauspielerisches Talent. In der abschließenden Reflektionsrunde teilten die Schüler mit, wie viel Freude ihnen dieser Tag bereitet hat. Da das Projekt aus 2 Teilen besteht, durften sie Themenfelder benennen, die sie in der folgenden Projektwoche vom 04.11.-08.11.19 bearbeiten wollen.  Ziel ist es, ein eigenes Theaterstück entstehen zu lassen, welches am 30.11.19 zur Gemeindeweihnachtsfeier in Langhagen aufgeführt werden soll.


S. Schumacher


Fortsetzung ... Sachkundeunterricht mal etwas anders

 

 

Nachdem im Mai die Schülerinnen und Schüler der Stammgruppe 3/4  als Gäste bei der Firma QUINTUS GmbH auf dem Acker der Familie Ströbele die verschiedensten Kartoffelsorten pflanzten und Pflanzmethoden angewendet wurden, reisten wir am 18.10. erneut an zur Ernte.

 

Herr Ströbele und seine Mitarbeiter zeigten uns erst einmal wie wir die Kartoffeln in der Erde finden. Ein Kartoffelroder im Kleinformat kam zum Einsatz, der uns die übliche maschinelle Ernte zeigte, wie sie auch auf großen Flächen üblich ist. Wir jedoch zogen mit Hacken und Grabegabeln  auf das kleine Feld und sammelten mit der Hand unsere wertvollen Knollen in kleine Säcke. Versehen mit dem Namen der Kartoffelsorte ging es zum Wiegen. Genau wurden die Namen der Kartoffelsorten und die Erträge in Kilogramm und Gramm erfasst. Die Firma Quintus testet verschiedene Neuzüchtungen der Kartoffel. Die Erträge, die Größe der Kartoffeln und ihr Aussehen wurden genau begutachtet und festgehalten.

 

Für die Kinder war es ein interessanter und lehrreicher Vormittag. Die Kartoffelsorten „Goldmarie“, „Bamberger Hörnchen“ , „Huckleberry Gold“  und andere kennen die Schülerinnen und Schüler. Sie werden sie beim nächsten Einkauf mit der Familie wiedererkennen und ihre Qualitäten zu schätzen wissen. Am Ende konnte jeder seine Kartoffeln mitnehmen und zu Hause ausprobieren wie sie schmecken. Die Kinder fanden den Tag ganz toll, Kartoffeln sind lecker und der Unterricht war „richtig geil“ so auf dem Acker und in der Natur.


D. Pitschmann


Juni  2019


Sachkundeunterricht mal etwas anders
Die Schülerinnen und Schüler der Stammgruppe 3/4  erlebten am 09.05. eine besondere Unterrichtstunde als Gäste bei der Firma QUINTUS GmbH. Die Familie Ströbele und ihre Mitarbeiter bereiteten diesen Tag vor. Nachdem die Kinder sich mit Namen und Berufswunsch vorgestellt hatten, erklärte Herr Ströbele sein Unternehmen rund um die Kartoffel. Die Kinder hatten natürlich viele Fragen zum Thema.


Besonderes interessant war es in der Maschinenhalle. Jeder der wollte durfte einmal auf dem Fahrerplatz eines Spezialmähdreschers Platz nehmen. Ein Teil der Kinder fand alles so interessant, dass sie sich vorstellen können, den Beruf Landwirt zu ergreifen. Na mal sehen, wie das in ca. 6 oder 7 Jahren aussieht.
Nach kurzer Einweisung folgte der praktische Teil. Mit Hacke und Messstab ging es auf den vorbereiteten Acker. Jedem wurde eine kleine Reihe zugeteilt. Dann konnte jeder seine Lieblingskartoffelsorte pflanzen.  Natürlich war die „Pommes“-Kartoffel bei den meisten der Favorit.


Da noch Platz war, gab es die Reihen, Experimente, zum Beispiel wurden hier Kartoffeln aufgeschnitten und die Stücke gepflanzt. Und damit die Schüler ihr Ackerstück in ein paar Wochen wiedererkennen, wurden zusätzlich Mais, Lupine, Ackerbohne und Kichererbse eingesät.
Nach getaner Arbeit waren alle sehr hungrig. Frau Ströbele hatte Würstchen mit Brot und Brötchen und Getränke vorbereitet. Zum Nachtisch gab es für jeden ein Eis.


Einige Kinder haben sich schon in Liepen angemeldet, um das Wachsen  der Kartoffeln zu beobachten.
Einen gelungenen Vormittag zum Thema Landwirtschaft haben wir erlebt. Dafür ein großes Dankschön an die Familie Ströbele und ihre Mitarbeiter. 
D. Pitschmann


Benefiz-Konzert der Johannes-Schule Langhagen

„Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben, auf den Moment, der immer bleibt!“ Mit diesen Zeilen des Bourani-Songs „Auf uns“ endete das diesjährige Benefiz-Konzert der Johannes-Schule Langhagen.

 

Unter der Leitung von Frau Felgner boten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-6 Lieder und Tänze dar. So sang Emilia Spies das alte Frühlingslied „Vöglein im hohen Baum“, Kinder der Stammgruppe 3/4 tanzten zu „Lollipop“, Theda Schumacher spielte auf dem Klavier „Winter ade“.

 

Sunhild Krauter und Hedwig Braemer sangen „Der Winter ist vorüber“, begleitet von Sunhild auf der Gitarre.

Fenja Warncke heizte dem Publikum richtig ein mit ihren beiden Titeln „99 Luftballons“ von Nena und „Wie ich bin“ von Lina.

Unser Moderator, Ian van Baal, brachte in einer kleinen Einlage als Komiker das Publikum zum Lachen.
Frau Schumacher hatte mit der Stammgruppe 1/2 und der Hilfe einiger Eltern wunderschöne Kostüme hergestellt, in denen die Kinder ihre eigenen Tänze zu Camille Saint-Saëns’ „Karneval der Tiere“ vorführten.

Bunte Seifenblasen stiegen im Stück „Aquarium“ im Raum auf und verzauberten das Publikum.
Als Finale sang die Stammgruppe 5/6 dann „Auf uns“, in das am Ende alle noch einmal mit einstimmten.
Es gab viel Applaus und lobende Worte. Auch die Bratwurst schmeckte im Anschluss allen und fand ausreichend Abnehmer. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihre großzügigen Beiträge.

K. Felgner


Mai 2019


Wandertag der Stammgruppen 1/2  und 3/4


Der 30. April 2019 sollte für die Kinder der Gruppen 1 bis 4 ein besonderer Tag werden. Eine Exkursion in den Rostocker Zoo wurde geplant. Im Sachkundeunterricht lernten die Schüler exotische Tiere kennen, sowie geschützte Tiere mit ihren besonderen Lebensräumen zum Beispiel die großen Meere und den Nordpol.

 

Einige Kinder erzählten vom Polarium im Rostocker Zoo, das im September 2018 neu eröffnet wurde. In den Medien wurde darüber berichtet und Bilder gezeigt. Aber vor Ort waren nur einige Kinder und die haben geschwärmt. Also planten wir einen Tagesaufflug nach Rostock in den Zoo. Pünktlich brachte uns die Bahn in 38 min nach Rostock. Vom Hauptbahnhof ging es direkt mit der Straßenbahn zum Zoo.


Die Stammgruppe 3/4 startete den Rundgang mit einer Führung rund um das Polarium mit Herrn Fuchs. Unser Begleiter machte uns noch neugieriger und erklärte uns alles ganz genau. Die vielen Fragen der Kinder konnten auch beantwortet werden.

Die Pinguine und die Eisbären sind das Highlight des Zoobesuchs. Die Pinguine schwammen in ihrem Becken um die Wette und zeigten uns ihre eleganten Schwimmfiguren im Wasser.

 

Und an Land sehen sie einfach niedlich aus. So auch die Eisbärenfamilien. Sie sind sehr gute Schwimmer und auch für Blickkontakte hinter einer dicken Glasscheibe bereit. Direkte Körperkontakte solle man meiden, denn sie sind und bleiben Raubtiere. Ende des Jahres rechnet man bei ihnen mit Nachwuchs.


Unser Rundgang führte uns zum Darwineum. Das Tropenhaus begeisterte alle mit seinen zahlreichen Bewohnern, zum Beispiel den Gorillamännchen, Assumbo, und Orang-Utan-Familien mit ihrem Nachwuchs und den Faultieren, wenn man sie fand in ihren Verstecken.

Die Kinder hatten dann noch Gelegenheit den Zoo mit seinen Angeboten an Spiel und Spaß und den anderen tierischen Bewohnern zu erkunden. Viel zu schnell war unsere Zeit vorbei und um 14.00 Uhr begann unsere Rückreise. Bei schönstem Frühlingswetter, gut gelaunt und mit vielen neunen Eindrücken waren wir pünktlich wieder zurück in Langhagen.
D.Pitschmann


Känguru der Mathematik 2019 an der Johannes-Schule Langhagen

Am 21.03.2019 nahmen ca. 30 Kinder der Stammgruppen 3 bis 6 am Wettbewerb teil. Auch ein Frühstarter der Gruppe 2 war angetreten und erzielte einen 3. Preis. Für unsere Schule war es das zweite Mal, dass sich die Kinder den Aufgaben stellten. Einige hatten schon im letzten Jahr Erfahrungen sammeln können.

 

Der Känguru-Wettbewerb ist für alle Schülerinnen und Schüler, der von der Humboldt-Universität zu Berlin ausgeschrieben wird. Die Auswertung erfolgt zentral nach einem Punktesystem. Die Ergebnisse und Preise werden dann per Post an die teilgenommenen Schulen verschickt.

 

Zur Auswertung
Ein beachtliches Ergebnis sind die 2 dritten Plätze in den Klassenstufen 3 und 4. Auch die überdurchschnittlichen Resultate in Klassenstufe 4 lassen hoffen, dass im nächsten Jahr erfolgreiche Kandidaten an den Start gehen werden.
Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei mit Spaß und Freude an der Mathematik mit dem Känguru.
D. Pitschmann


April 2019


Projektwoche an der Evangelischen Johannes Schule Langhagen

Schon vor der Projektwoche unserer Schule vom 8. – 12. April planten die Schülerinnen und Schüler bereits mit den Projektleiterinnen ihre Gruppenarbeit, die sie dann in der Woche vor Ostern angingen.


Von Montag bis Donnerstag entstanden sehr individuelle Basteleien und Osterkarten, unsere Aula wurde wunderschön neugestaltet, ein Hörspiel zu einem alten Osterbrauch entstand und die Passionsgeschichte wurde als

Schattentheater gestaltet. Die Kinder hatten sich unabhängig von ihrem Alter in eine Gruppe einwählen können und arbeiteten die gesamte Woche mit Eifer und Freude.


Zum Abschluss der Woche und als Einstimmung auf die Osterferien gab es am Freitag ein gemeinsames Frühstück.
Die Ergebnisse der einzelnen Projekte wurden dann in einer Präsentation allen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern vorgestellt.

Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Eltern, die diese interessante Woche mitgestaltet haben und reichlich zum Osterfrühstück beigetragen haben, ganz herzlich.

K. Felgner


März 2019


Skulpturen und Gefäße
Im Kunstunterricht der verschiedenen Stammgruppen stand ein neues Projekt auf dem Arbeitsplan. In den letzten Wochen entstanden aus unterschiedlichen Materialen Skulpturen und Gefäße.


Mit Hilfe der Schnellabformmasse erstellten die Schüler der Stammgruppe 1/2 ein Negativ, um dieses später mit Modellgips auszugießen. Zu Beginn des Arbeitsauftrages konnte sich kaum ein Schüler vorstellen, was am Ende herauskommen könnte.

Dass die eigene Hand tatsächlich detailgenau entstehen wird, glaubte kaum jemand. Nach der vorgegeben Trocknungszeit konnte die gummiähnliche Masse entfernt werden und zum Vorschein kam die eigene Faust.

 

Die Begeisterung war riesengroß. Nun ging es an die farbliche Gestaltung der Hände. So individuell wie eine Hand waren dann auch die Arbeitsergebnisse.

Die Stammgruppe 5/6 fertigte hingegen, zum Thema Umgang mit unterschiedlichen Werkstoffen, eine Schale aus Zeitungspapier an. Hier war Geduld gefragt.

Bevor ein Gefäß entstehen konnte, musste die Zeitung zu schmalen Streifen gefaltet werden. Im Anschluss wurden die Streifen aneinandergeklebt und zu Schnecken aufgerollt.  Der letzte Schritt war dann fast der Schwierigste.

Mit viel Fingerspitzengefühl galt es, die Schnecke in ein Gefäß zu verwandeln. Auch hier zeigten die Schüler viel Kreativität. Manche versahen ihr Gefäß mit Farbe, andere ergänzten mit Naturmaterialien und wieder andere bevorzugten den „Zeitungslook“.
Kunstunterricht beinhaltet eben nicht ausschließlich Zeichnungen, sondern auch ein weites Feld an Theorie und kreativen Projekten.
S. Schumacher


Holzwerkstatt - Eine Idee ist Wirklichkeit geworden.

 

Nach längerem hin und her gab die Ev. Johannes-Schule in Langhagen den Startschuss für den Nachmittagskurs Holzwerkstatt.

Überwiegend tummeln sich nun jeden Montag die Fünft- und Sechstklässler gemeinsam mit unserem Lehrer, Herr Fischer in der Werkstatt. Die Schüler überlegen gemeinsam, welche Projekte sie umsetzten wollen. Gerade arbeiten sie an der Herstellung und Fertigstellung von Nistkästen, die jetzt im Frühjahr für unsere Singvögel aufgehängt werden sollen.

 

Auch dafür fühlt sich die Werkstattgruppe zuständig. Bei einem Blick in die Werkstatt sieht man die Schüler eifrig sägen, feilen und schrauben. Manchmal geht es auch ein wenig hektisch zu, gerade wenn die Schüler auf einzelne, gerade benötigte Werkzeuge warten sollen.

 

Leider fehlt es an Ausstattung in der Holzwerkstatt, viele Werkzeuge werden von unserem Lehrer privat mitgebracht. Vielleicht können Sie uns bei der Anschaffung von Werkzeugen und Werkmaterialien unterstützen?

B. Fischer/U. Globisch


Februar 2019


Letzter Schultag vor den Winterferien

Gerade hat das Schuljahr begonnen, da ist die erste Hälfte auch schon wieder vorüber. Wie im Flug ist die Zeit vergangen. Besonders merken wir das an den Kindern der ersten Klasse. Gerade noch liefen und saßen sie mit großen, staunenden Augen vor uns und gewöhnten sich allmählich an die neuen Regeln, das Stillsitzen und Zuhören und all die vielen, interessanten Unterrichtsstunden, die man in so einer Schule erleben kann.

Nun ist dieses Staunen schon wieder einer gewissen Routine gewichen und die Kinder der ersten Klasse erleben ihren ersten Fasching in unserer Schule und bekommen eine erste Einschätzung ihrer Leistungen mit nach Hause. Hoffentlich freuen sich Eltern und Großeltern genau so über die ersten „Zeugnisse“, wie die Kleinen selbst.

 

Und die neuen „Kleinen“ sind nun auch schon da gewesen. Die ersten Kinder, die im nächsten Schuljahr eingeschult werden, haben einen Schnuppertag in der Stammgruppe 1/2 erlebt und unsere Schulge-meinschaft am Montagmorgen in der Andacht kennengelernt. In Deutsch, Mathe und Musik konnten sie sich schon einmal ansehen, ob ihnen unsere Schule gefällt.

Grund zum Freuen haben jetzt aber nicht nur die Kleinen, auch für die älteren Kinder beginnen nach der Zeugnisausgabe am Freitag die Winterferien. Neben der Faschingsfeier der Grundschule geht es für die Stammgruppe 5/6 schon fast traditionell in die Eishalle nach Rostock.

 

Wer noch nicht Schlittschuh laufen kann, wird seine ersten Schritte mit der Unterstützung der „Profis“ unter uns versuchen können. Wir anderen werden wohl unsere doppelten Rittberger und dreifachen Axel ein bisschen auffrischen ...


So ist der letzte Schultag vor den Ferien für alle noch einmal ein erlebnisreicher Tag, auch für  die Erwachsenen, die uns dabei unterstützen und begleiten. Vielen Dank dafür.

K. Felgner


Neujahrslauf der Ev. Johannes-Schule Langhagen


Sportlich begann das Jahr für die Schülerinnen und Schüler der Ev. Johannes-Schule Langhagen. Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern traf man sich am Wäldchen in Langhagen, um den Jahresstart mit einem gemeinsamen Waldlauf zu begehen.

 

Bevor es los ging fand aber noch eine ganz besondere Andacht statt: Herr Pastor Wolf, Militärseelsorger aus Laage, hatte sich bereit erklärt, dort direkt vor Ort eine kurze Andacht zu feiern. Er sprach über die hl. drei Könige und übte mit uns allen ein Lied, welches er im Anschluss beim gemeinsamen Singen mit seiner Trompete begleitete. Bei leichtem Regen starteten die Läufer in zwei Gruppen, die Kleinen zu einer kurzen Runde, die Größeren zu einer etwas längeren. Es war ein eindrucksvoller Start in das Jahr 2019.

 

U. Globisch


Januar 2019


Weihnachtsfeier der Ev. Johannes-Schule Langhagen 2018

 

Die schönste Zeit des Jahres, die Weihnachtszeit, wurde auch in der Ev. Johannes-Schule zu einer ganz besonderen Zeit. Man sah die Schülerinnen und Schüler allmorgendlich durch das Treppenhaus eilen. Ziel war der Andachtsraum, wo jeden Morgen ein Teil einer Adventsgeschichte vorgelesen wurde. Die Kinder machten es sich auf den Teppichen gemütlich.

Feierlich wurde die Stimmung beim anschließenden Singen auf der Treppe im Schulhaus, wo sich alle Kinder und Mitarbeiter versammelten.

Musikalisch begleitet wurde der Gesang durch Trompetenklänge, so dass die Weihnachtslieder durch das ganze Haus schallten.
Für den letzten Schultag hatten sich die Schülersprecher eine tollte Idee ausgedacht: Jeder sollte ein Geschenk bekommen. Es wurden „Wichtellose“ angefertigt und jeder Schüler, jede Schülerin und auch die Mitarbeiter mussten ein Los ziehen. Nun galt es sich Gedanken über ein kleines Geschenk zu machen, für denjenigen, dessen Namen auf dem Los stand.

Und es  musste alles heimlich sein. Keiner sollte seinen „Wichtel“ erfahren. Das war manchmal ganz schön schwer!

Am letzten Schultag war es dann soweit: Im Essenraum der Schule wurden die Tische festlich eingedeckt. Die Schülersprecher verteilten die Geschenke auf den Plätzen und legten so die Sitzordnung für das anschließende gemeinsame Frühstück fest. War das eine Aufregung! So mancher musste eine ganze Weile suchen, bis er seinen Platz und somit auch sein Geschenk gefunden hatte.


Gemeinsam mit allen wurde dann ausgiebig gefrühstückt bevor es zum Gottesdienst in die Kirche Langhagen ging.
U. Globisch


Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.


Förderverein der Evangelische Johannes-Schule Langhagen e.v. |   Teterower Chaussee 1   |   18279 Langhagen

 |   E-Mail: foerderverein@johannes-schule.net